In Kooperation mit Amazon

Glühwein: tolle Rezepte zum Glühwein selber machen!

Glühwein ganz einfach selbst gemacht! Glühwein trinken Menschen schon länger, als Weihnachten gefeiert wird. Kein Wunder, dass das traditionelle Getränk aus unserem Kulturkreis nicht wegzudenken ist. Es gibt ihn auf Weihnachtsmärkten, in Fußgängerzonen, in Cafés und auch Restaurants erweitern ihre Speisekarte zur Winterzeit gerne um einen köstlichen Glühwein. Doch selber machen schmeckt immer noch am besten 🙂  Die besten Rezepte für leckeren Glühwein!

Hier erfährst du
  • die leckersten Rezepte
  • Rotwein oder Weißwein?
  • welche Gewürze was bewirken
  • Grundlegende Tipps

Glühwein trinken Menschen schon länger, als Weihnachten gefeiert wird. Kein Wunder, dass das traditionelle Getränk aus unserem Kulturkreis nicht wegzudenken ist. Es gibt ihn auf Weihnachtsmärkten, in Fußgängerzonen, in Cafés und auch Restaurants erweitern ihre Speisekarte zur Winterzeit gerne um einen köstlichen Glühwein.

Glühwein: tolle Rezepte zum Glühwein selber machen!Dabei bieten sie aber nicht das Fertiggetränk aus dem Supermarkt an, sondern sie greifen selbst zu Wein und Gewürzen. Und das ist auch gut so. Denn mit hochwertigen Zutaten lassen sich hochwertige Glühweine herstellen und ganz nach den eigenen Vorstellungen individuell kreieren.

Nicht, dass wir uns falsch verstehen: fertiger Glühwein aus dem Supermarkt hat durchaus seine Berechtigung. Hier heißt es

  • Aufschrauben
  • in den Topf kippen,
  • erhitzen,
  • genießen.
Aber als besonderer Tropfen in geselliger Runde darf es schon mal Marke Eigenbau sein, abgesehen davon, dass es einfach Spaß macht, seine eigene Lieblingsmischung herauszufinden. Selbst gemachter Glühwein nimmt nicht viel Zeit in Anspruch, am längsten dauert es, bis der Glühweinkocher Ihre persönliche Spezialität erhitzt hat. Damit Ihr Glühwein à la carte gelingt, brauchen Sie noch ein paar Grundlagen.

Die Basis: Rotwein oder Weißwein?

Die Basis des Glühweins ist natürlich der Wein. Zwar verdampft beim Glühweinkochen viel Alkohol, dennoch ist es ratsam, einen soliden Wein auszuwählen. Mindere Qualität schmeckt man besonders, wenn der Alkoholgehalt im Erhitzungsprozess langsam immer weiter absinkt. Übrig bleibt ein fades Gemisch, das Sie keinem mehr anbieten können.

Durchaus akzeptabel für die Herstellung des eigenen Glühweins sind einfache Landweine deutscher Weingüter. Und natürlich dürfen auch Rotweine aus anderen europäischen oder außereuropäischen Ländern den Weg in den Glühweinkocher finden. Nicht die Herkunft ist entscheidend, sondern der Geschmack, der Alkoholgehalt und noch ein bisschen mehr.

Einsteiger sollten ein paar Tipps beachten, damit die ersten Glühwein-Experimente möglichst schmackhaft gelingen.

  • Tipp 1: Ein teurer Bordeaux gehört nicht in den Glühweinkessel, aber ein halbtrockener bis trockener Wein ist erste Wahl.
  • Tipp 2: Wer auf einen fruchtigen Wein setzt, hat mehr Spielraum beim Würzen.
  • Tipp 3: Um den Geschmack zu intensivieren, greifen Kenner zu kräftigen Weinen.
  • Tipp 4: Gewürze setzen das Gegengewicht zum Wein. Kräftige Weine brauchen starke Gewürze, mildere Weine eine dezente Würzung.
  • Tipp 5: Keine gute Idee ist es, süße Weine zu verwenden. Die nötige Zuckermenge lässt sich dann im Rezept wesentlich schlechter regulieren. Die Folge sind zu süße oder geschmacklich zu fade Glühweine.
  • Tipp 6: Wenn der Glühwein parallel in der Variante „mit Schuss“ angeboten werden soll, eignen sich Weine mit einem Alkoholgehalt von unter 12,5 %. Andernfalls könnte das Getränk doch ein bisschen zu stark werden.

Glühwein auf Rotweinbasis

Ideal für selbst gemachten Glühwein sind Rotweine mit wenigen Gerbstoffen. Im Fachjargon heißen die Gerbstoffe auch Tannine. Außerdem sollten Sie keinen Rotwein wählen, der im Eichenfass gelagert wurde (Barrique). Denn bei dem Prozess der Glühweinherstellung wirkt sich das nachteilig auf den Geschmack aus. Es kann dann nämlich schnell passieren, dass aus einer würzigen Mischung ein bitteres Getränk wird. Ebenfalls verzichten sollten Sie auf Rotwein mit hohem Säuregehalt, denn das empfinden erfahrungsgemäß viele als störend.

Und wenn Sie überhaupt keine Ahnung von Wein haben sollten, dann gönnen Sie sich doch einfach einen Besuch im Fachgeschäft. Fragen Sie nach einem Rotwein

  • mit wenig Säure,
  • wenig Tannin und
  • einem Alkoholgehalt unter 12,5 %
  • zu einem Preis zwischen 4 und 7 Euro pro Flasche und
  • lassen Sie sich beraten.
Dann lernen Sie garantiert etwas, wissen, worauf zu achten ist und können beim nächsten Mal einen vergleichbaren Wein im Supermarkt selber auswählen – oder sich zum Weinliebhaber entwickeln und den Weinlieferanten Ihres Vertrauens regelmäßig besuchen.

Und jetzt genug von all den Einschränkungen, theoretischen Hinweisen und Tipps! Hier kommt ganz praktisch eine Liste der Weine, die sich für roten Glühwein eignen:

  • Dornfelder
  • Zweigelt
  • Spätburgunder
  • Trollinger
  • Valpolicella
  • Merlot
  • Pinot Noir
Neben den genannten Rotweinen gibt es auch andere, die Sie für Glühwein verwenden können. Die Liste ist nicht vollständig. Rezepte für Glühwein auf Rotweinbasis finden Sie weiter unten.

Glühwein auf Weißweinbasis

Bislang völlig unterschätzt wird der weiße Glühwein. Wir sind der Meinung, er sollte aus seinem Schattendasein heraustreten und sich in seiner ganzen Pracht zeigen. Es gibt so viele fantastische Rezepte für Glühwein auf Weißweinbasis, dass wir gar nicht wissen, wo wir anfangen sollen. Wichtig bei der Auswahl des Weißweins ist, genauso wie beim Rotwein, dass er nicht im Eichenfass gelagert wurde, denn das dominiert aromatisch zu stark beim Erhitzen. Weißwein ist von Natur aus leichter, spritziger und weniger geschmacksintensiv, als Rotwein. Für Glühweinrezepte eignen sich

  • Junge Weißweine,
  • fruchtige Weißweine,
  • spritzige Weißweine
  • und leicht würzige Weißweine.
Auch hier sollten Sie einen Blick auf das Etikett werfen, denn ein Alkoholgehalt von 12,5 % sollte nicht überschritten werden, wenn Sie später zum Beispiel noch einen Schuss Weißen Rum beifügen wollen. Ansonsten wird der Glühwein ziemlich stark. Und diese Weine eignen sich zum Beispiel für weißen Glühwein:
  • Silvana
  • Riesling
  • Chardonnay
  • Müller-Thurgau
  • Pinot Grigio
Natürlich ist auch diese Auflistung nicht vollständig, sondern stellt eine kleine Auswahl dar, an der Sie sich orientieren können. Nachdem wir die möglichen Rotwein- und Weißweinsorten vorgestellt haben, geht‘s jetzt in die Welt der Gewürze.

Gewürze, Gewürzmischungen, Obst und Saft – das darf in den Glühwein

Gewürze, Gewürzmischungen, Obst und Saft – das darf in den GlühweinWas die Verwendung von Gewürzen und Gewürzmischungen angeht, sind der Kreativität nun wirklich keine Grenzen gesetzt. Je nach Ihrem Geschmack können Sie die unterschiedlichsten winterlichen Gewürze verwenden. Typisch für Glühwein ist die Gewürzkombination

  • Zimt,
  • Nelken,
  • Zitronenschale und
  • Sternanis.

Doch auch abseits der gemeinhin bekannten Trampelpfade gibt es noch viel Spielraum für Experimente. Dafür sind zum Beispiel

  • Orangenschalen,
  • Vanille,
  • Kardamom,
  • Ingwer,
  • Anis,
  • Kakaoschalen und
  • Pfeffer
sehr zu empfehlen. Wer sich etwas länger mit der Herstellung von Glühwein beschäftigt, kommt auch auf die Idee, weitere Früchte und andere Zusatzstoffe zu verwenden. Honig ist zum Beispiel eine gern verwendete Zutat. Auch Traubensaft, Apfelsaft oder Früchtetee als streckende Zugabe zum Wein eignen sich. Ebenfalls empfehlenswert sind frische Äpfel, Kirschnektar, Pflaumenmus oder Mandelaroma. Selbst zerstoßene Mandeln sollen schon den Weg in einen Glühweinkocher gefunden haben.

Im Handel werden auch fertige Gewürzmischungen für Glühwein angeboten. Sie bestehen in der Regel aus den weiter oben bereits genannten klassischen Zutaten Zimt, Nelken, Zitronenschale und Anis. Kann man machen, ist etwas für Leute mit wenig Zeit, quasi die Expressvariante unter den selbst gemachten Glühweinen. Es gibt auch verschiedene andere fertige Gewürzmischungen, die entweder mit Kokos und Ananas eine exotische Note oder zum Beispiel mit Peperoni eine etwas schärfere Geschmacksrichtung ins Spiel bringen. Auch Spitzenköche wie Alfons Schuhbeck haben es sich nicht nehmen lassen, ihre eigene Gewürzmischung für Glühwein auf den Markt zu bringen. Wer mag, probiert sie aus – oder zeigt den Spitzenköchen einmal, was wahre Hingabe ans Glühweinkochen ist und kreiert seine höchstpersönliche eigene Mixtur namens „Individual Style“.

Grundlegende Zubereitung: so geht´s

Glühweinkocher - Grundlegende Zubereitung: so geht´sDas Prinzip bei der Zubereitung von Glühwein ist eigentlich immer gleich.

  • Zunächst wird der Wein in den Glühweintopf gegeben. Säurelastiges Obst, wie Zitronen oder Orangen, wird zerkleinert und zusammen mit sämtlichen Gewürzen in den bereitstehenden Topf gegeben.
  • Dann kommt eine gewisse Menge Zucker, Honig oder ein alternatives Süßungsmittel hinzu. Stevia soll gar nicht so schlecht sein, doch auch der Geschmack von braunem Rohrzucker hat seinen Reiz.
  • Ist die Mischung komplett, wird die Flüssigkeit einmal kurz bis zum Siedepunkt gebracht. Achtung: Der Glühwein sollte nicht kochen! Hat er den Siedepunkt erreicht, dreht man die Temperatur herunter und lässt die Mischung eine gute Stunde ziehen.
  • Wenn der Glühwein einmal den gewünschten Geschmack erreicht hat, sollten Sie die groben Gewürzstücke herausfischen. Dazu gehören zum Beispiel die Nelken, die Zimtstange oder auch Vanilleschoten oder Pfefferkörner. Falls die Fruchtstücke zu groß für den Verzehr sind, entfernen Sie die ebenfalls. Ansonsten lassen Sie sie drin und reichen den Gästen einen Pieker zum Glas. Für den perfekten Genuss füllen sie ihr neues Lieblingsgetränk durch ein Teesieb (zum Auffangen eventueller Gewürzreste) in vorgewärmte Glühweingläser oder Tassen.
  • Ein Zitronen- oder Orangenscheibchen am Rand bildet das perfekte Finish für einen kreativen Glühwein à la carte.
Noch mal ein ganz heißer Tipp für Einsteiger: Glühwein darf nur erhitzt und nicht gekocht werden. Wenn das Getränk zu heiß wird, verflüchtigt sich der Alkohol, die Gewürze nehmen geschmacklich überhand und sorgen dafür, dass Ihr köstlicher Glühwein bitter und ungenießbar wird. Deshalb: Finger weg von zu hohen Temperaturen!

Wer den Glühwein in einem Glühweinkocher ohne Temperaturregler zubereitet, sollte in der Anfangsphase deshalb unbedingt dabeibleiben und verhindern, dass das Getränk aufkocht. Besitzer eines Glühweinkochers habe es einfacher. Sie können den Siedepunkt manuell vorgeben und danach einfach auf 70-75° herunterregeln. Während der Ziehzeit die Kreation einfach in Ruhe lassen. Den Rest macht der Kocher für Sie.

Glühwein Rezepte: Für jeden Anlass das Richtige

Es gibt so viele verschiedene Rezepte, dass uns die Auswahl nicht leichtgefallen ist. Doch wir haben 5 Kategorien gebildet und stellen 10 verschiedene Glühweinrezepte vor – in jeder Kategorie ein Rotwein Rezept und ein Weißwein Rezept. Als Menge geben wir wo möglich immer 1 handelsübliche Flasche vor, so dass Sie die Angaben leicht hochrechnen können.

Glühwein Klassisch

Glühwein KlassischDer klassische Glühwein ist für Feste im Verein, in der Nachbarschaft oder im Freundeskreis wie gemacht. Da, wo viele Menschen gesellig zusammenkommen, ist der klassische Glühwein eine gute Wahl. Es handelt sich um Rezepte, die geschmacklich nicht extrem sind, sondern im Allgemeinen den meisten munden.

Zutaten für klassischen roten Glühwein

  • 1 Flasche kräftiger Rotwein
  • 8 Gewürznelken
  • 2 Sternanis
  • 1 Zimtstange
  • 2 unbehandelte Orangen
  • 2 unbehandelte Zitronen
  • brauner Zucker nach Geschmack

Zubereitung

Den Rotwein mit den Gewürzen sowie den Schalen der unbehandelten Orange und der unbehandelten Zitrone im Glühweinkocher zum Siedepunkt bringen. Danach eine Weile bei 70-75° ziehen lassen, bis das gewünschte Aroma erreicht wird. Dann die groben Gewürze mit einem Sieb herausnehmen.

Zum Abschmecken löffelweise braunen Zucker unterrühren, bis das Getränk mundet.

Zutaten für klassischen weißen Glühwein

  • 1 Flasche Weißwein
  • 3 unbehandelte Orangen
  • 2 Sternanis
  • 2 Stangen Zimt
  • 4 Esslöffel Honig
  • 1 Vanilleschote

Zubereitung

Von einer Orange die Schale entfernen und alle 3 Orangen auspressen. Der frisch gepresste Saft kommt zusammen mit dem Wein und den Gewürzen in den Glühweinkocher. Vanilleschote vorher halbieren, damit das Mark sein Aroma freisetzen kann! Nun die Mischung auf den Siedepunkt hoch heizen und dann auf 70-75° zurückdrehen. 1 Stunde ziehen lassen. Grobe Stücke mit dem Sieb aus dem Glühwein entfernen und das Ganze mit Honig abschmecken.

Glühwein mit Schuss

Glühwein mit Schuss bringt den extra Geschmacks-Kick. Je nachdem, ob es sich um Rotwein oder um Weißwein als Basis handelt, eignet sich als Schuss

  • weißer oder brauner Rum,
  • Amaretto,
  • Aprikosen-, Kirsch oder Mirabellenlikör.
Glühwein mit Schuss können Sie auf Basis der oben bereits genannten klassischen Rezepte herstellen. Einfach wie oben beschrieben den Glühwein herstellen und direkt in die Tasse füllen. Nach Belieben einen Schuss hochprozentigen Rum oder Likör nachgießen.

Glühwein „Verboten lecker und kalorienreich“

Kommen wir zur Königsklasse der Glühweine: Verboten lecker und kalorienreich. Unsere Rezepte eignen sich für Genießer und Feinschmecker und sollen eine Inspiration sein. Probieren Sie aus und variieren Sie frei Schnauze direkt beim Glühweinkochen. Ihre Kreativität ist gefragt!

Zutaten für roten Glühwein verboten lecker und kalorienreich

  • 1 Flasche Rotwein
  • 1/2 Flasche Portwein
  • Vanillezucker
  • 2 Esslöffel gehackte Mandeln
  • 2 Esslöffel Pflaumenmus
  • Vanillesirup
  • Pflaumenschnaps
  • Honig
  • Gewürze nach Wunsch (zum Beispiel Zimt, Nelken, Pfefferkörner)

Zubereitung

Die Flasche Rotwein mit Mandeln und Gewürzen vermischen und zum Sieden bringen. Auf 70-75° herunterregeln und das Pflaumenmus esslöffelweise einrühren. Gehackte Mandeln und Vanillesirup unterrühren und alles zusammen eine gute Stunde ziehen lassen. Zum Schluss den Pflaumenschnaps und den Portwein hinzugeben und weitere 10 Minuten ziehen lassen.

Mit einem Sieb die groben Gewürze abfischen und den Glühwein mit Vanillezucker abschmecken. Die Mischung in Gläser füllen, einen Löffel in Honig tauchen und im Glühweinglas platzieren.

Zutaten für weißen Glühwein verboten lecker und kalorienreich (muss über Nacht ziehen!)

  • 1 Flasche trockenen oder halbtrockenen Weißwein
  • ¼ l Apfelsaft
  • ¼ l Wasser
  • 1 Zitrone
  • 2 Mandarinen
  • 1 Apfel oder 75 g gesüßte Apfelringe oder 75 g stückiges Apfelmus
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • Zimt
  • 75 g helle Sultaninen
  • 2 Esslöffel Rapshonig
  • Walnüsse
  • Marillenschnaps (Tipp für eine Schuss-Variante)

Zubereitung

Den Wein in den Topf geben und mit den Zutaten Apfelsaft, Wasser, Apfel/Apfelringe/Apfelmus, Zimt sowie klein geschnittenen Mandarinen vermischen. Alles zusammen kurz zum Siedepunkt bringen und erhitzen (nicht kochen lassen). Dann auf 70-75° runterregeln, die Sultaninen hinzufügen und für 1 Stunde bei 70-75° ziehen lassen. Das Gerät abschalten und die Mischung mit Zucker und Zimt sowie Rapshonig abschmecken. Dann die Mischung über Nacht stehen lassen. Am nächsten Tag die groben Zutaten mit dem Sieb entfernen und zum gewünschten Zeitpunkt erneut auf 70-75°° erhitzen. Beim Ausschenken ein wenig frisch gehackte Walnüsse und nach Wunsch einen Schuss Marillenschnaps ergänzen.

Glühwein mit Vitamin-Kick

Der Glühwein mit Vitaminkick ist aus Gewürzsicht ein klassischer Glühwein, beinhaltet aber wenig Alkohol, viel Saft und Obst und keinen Extra-Zucker. Zubereitet wird er frisch und sofort getrunken, damit sich die Früchte nicht mit Alkohol vollsaugen können.

Zutaten für roten Glühwein mit Vitamin-Kick

  • 250 ml Rotwein, nicht zu kräftig
  • 250 ml Apfelsaft
  • 250 ml stilles Wasser
  • 250 ml roter Traubensaft
  • 1 Bio Zitrone
  • 1 Hand voll roter, kernloser Trauben
  • 3 Bio Orangen
  • 2 Äpfel
  • Zimt
  • 2 Nelken
  • 1 Sternanis
  • Honig

Zubereitung

Die Schale der Bio Zitrone und die Schale einer Bio Orange abschaben und zur Seite legen.  Alle Früchte, auch die Trauben, in kleine Stücken schneiden. Beim Apfel das Gehäuse entfernen und alles mit frisch gepresstem Zitronensaft übergießen und dann abdecken. Den Wein mit den Säften und dem Wasser zusammenschütten und mit Zitronen- und Orangenschale, Zimt, Nelken und Sternanis bis zum Siedepunkt erhitzen und dann auf 70-75° runterregeln. Zum Servieren einen Löffel gemischte Früchte in das Glühweinglas geben und mit der Flüssigkeit auffüllen. Wenn der Glühwein länger als 1 Stunde steht, die groben Gewürze entfernen. Wer mag, kann einen Teelöffel mit Honig in die Tasse Glühwein einrühren.

Zutaten für weißen Glühwein mit Vitamine-Kick

  • 250 ml leichter, fruchtiger oder spritziger Weißwein
  • 250 ml Apfelsaft
  • 250 ml stilles Wasser
  • 250 ml weißer Traubensaft
  • 1 Bio Zitrone
  • 1 Hand voll weißer, kernloser Trauben
  • 3 Bio Orangen
  • 2 Äpfel
  • Zimt
  • 2 Nelken
  • 1 Sternanis
  • Honig nach Belieben

Zubereitung

Die Zubereitung erfolgt ganz genauso, wie beim roten Glühwein mit Vitaminkick. Die Schale der Bio Zitrone und die Schale einer Bio Orange abschaben und zur Seite legen.  Alle Früchte, auch die Trauben, in kleine Stücken schneiden. Beim Apfel das Gehäuse entfernen und alles mit frisch gepresstem Zitronensaft übergießen und dann abdecken. Den Wein mit den Säften und dem Wasser zusammenschütten und mit Zitronen- und Orangenschale, Zimt, Nelken und Sternanis bis zum Siedepunkt erhitzen und dann auf 70-75° runterregeln. Zum Servieren einen Löffel gemischte Früchte in das Glühweinglas geben und mit der Flüssigkeit auffüllen. Wenn der Glühwein länger als 1 Stunde steht, die Gewürze entfernen. Wer mag, kann einen Teelöffel mit Honig in seine Tasse Glühwein einrühren.

Glühwein antialkoholisch – Weihnachtspunsch

Glühwein antialkoholisch - WeihnachtspunschDer antialkoholische Glühwein ist streng genommen kein Wein, sondern eher ein Glühpunsch. Er eignet sich für Autofahrer, Kinder und alle, die auf Alkohol verzichten möchten. Der Glühpunsch ist ein köstliches Weihnachtsgetränk, das auch auf Vereins- und Familienfesten als Alternative zur alkoholischen Variante dient. Es muss nicht immer Alkohol sein und probieren ist ausdrücklich erwünscht!

Roter „Glühwein“ antialkoholisch (Punsch)

  • 300 ml Kirschsaft
  • 200 ml Pflaumensaft
  • 500 ml Früchtetee
  • 1 Stange Zimt
  • 1 Stange Vanille
  • 1 Nelke
  • Kakaoschale
  • 2 Orangen
  • Brauner Rohrzucker

Zubereitung

Kirschsaft, Pflaumensaft und Früchtetee werden zusammen bis zum Siedepunkt erhitzt und mit Zimt, Vanille, Kakaoschale und Nelken gewürzt. Orangen schälen, klein schneiden und hinzufügen. Die Mischung eine gute Stunde bei 70-75° warmhalten. Die groben Gewürze heraus filtern und die Mischung mit Rohrzucker abschmecken. Fertig.

Weißer „Glühwein“ antialkoholisch (Punsch)

  • 300 ml weißer Traubensaft
  • 200 ml Aprikosensaft (weiß)
  • 500 ml Jasmin Tee
  • ¼ Knolle Ingwer
  • 1 Stange Vanille
  • 2 Orangen
  • 1 Handvoll weiße kernloser Trauben, halbiert
  • Vanillezucker
  • Orangenmarmelade

Zubereitung

Traubensaft, Aprikosensaft und Tee zusammenschütten und mit kleingeschnittener Ingwerknolle, einer Stange Vanille und 2 klein geschnittene Orangen sowie den halbierten Trauben in den Glühweinkocher begeben. Bis zum Siedepunkt erhitzen und auf 70-75° runterregeln. Vanilleschoten und Ingwerstücke nach 30 Minuten aus dem Gemisch mit einem Sieb herausholen. Mit Vanillezucker abschmecken.

Zum Servieren einen Löffel Orangenmarmelade im Glühweinglas platzieren und genießen.

Wir wünschen viel Freude beim Ausprobieren und gutes Gelingen!

Inhaltsverzeichnis

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben